Das aktuelle Programm für 2019/2020

Liebe Mitglieder, sehr geehrte Freunde und Gäste des Fördervereins und der Alten Schule, Solnhofen!
 

Bislang konnten Sie über unsere Internetseiten nicht nur Infos zu den anstehenden Programmen erhalten,sondern auch Karten reservieren!  

Nachdem sich dieser Vorgang in den letzten Jahren zunehmend schwieriger gestaltete, haben wir uns dazu entschlossen diesen Service ab sofort einzustellen. 

 Karten können Sie in Zukunft 14 Tage vor der Veranstaltung, bevorzugt über die Tel.-Nr. 09145/6422 der Alten Schule, Solnhofen (ab 16:00 Uhr / Mittwoch Ruhetag) oder in Ausnahmen bei unserem 1. Vorstand Herrn Heinz Rösch Tel. 09145/6943 reservieren. 

Über die Alte Schule erhalten Sie auch Auskunft über verfügbare Restplätze an der Abendkasse. 

 Selbstverständlich erhalten Sie aber auch weiterhin Karten für sämtliche Vorstellungen ab Mitte September bei unserer 

Vorverkaufsstelle in Weißenburg: Buchhandlung Stoll, Luitpoldstraße 14 sowie in der Alten Schule in Solnhofen. 

 Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diese neue Regelung und wünschen Ihnen viel Vergnügen mit unserem
 

Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr ! 

Michael Altinger

Freitag, 20.09.2019 um 20 Uhr

>> Programm“Schlaglicht“ (Vorpremiere)

>> Eintrittspreis: 22,00 €

Programminformationen

Michael Altinger

Neues Programm: Schlaglicht

Wir bleiben tapfer.

Standhaft bekennen wir uns zum Fünfklingennassrasierer,

aber weigern uns beharrlich, Zahnseide zu benutzen.

In der Männeryoga-Gruppe bearbeiten wir die Haltungsschäden, die wir uns beim Geburtsvorbereitungskurs zugezogen haben und bewegen uns erfolgreich auf der Sinnsuche, irgendwo zwischen CraftBeer-Seminaren

und Grill-Kursen. Und ab und zu weinen wir auch,

damit uns die Frauen sensibel und modern finden.

Wir sehen dabei zu, wie niedrige Zinsen unsere Altersvorsorge auffressen. Aber zum Ausgleich verschulden wir uns schon mal lustvoll im Hier und Jetzt. Der nächste Jesus stirbt dann halt nicht für unsere Schuld, sondern für unsere Schulden.

Bis dahin bleiben wir tapfer und posten weiter falsch geschriebene Speisekarten auf Instagram,

damit sich der Leser für klüger halten kann

als ein Dorfmetzger in Südtirol.

Und alles wird gut.

Denn der Altinger wird die Welt für uns sortieren,

uns an der Hand nehmen und sagen, dass wir richtig sind.

Wir werden lachen, über uns und vor allem die anderen.

Denn die Realität wird erträglicher, wenn man sie neu erfindet, in einem Dorf, das die neue bayerische Bürgerlichkeit abbildet, wie kein zweiter Ort zwischen Donau und Chiemsee. Strunzenöd.

Von hier werden wir starten, in den zweiten Teil einer Trilogie über den Verlust von Wahrheit und Moral.

Vergessen Sie nie: „Im Zweiten sieht man besser!“

Es wird uns ein Licht aufgehen und wir werden uns reich beschenken, mit dem ganz großen Ding.

Sie haben den ersten Teil verpasst?

Egal – man muss ja auch kein Pferd geritten haben,

um ein Auto zu fahren.

Der Altinger hat alles parat, was Sie wissen müssen.

Im ersten Teil hat er noch geahnt, im Zweiten weiß er Bescheid, und im Dritten wird er verkünden.

HG Butzko

Samstag, 05.10.2019 um 20 Uhr

>> Programm „echt jetzt“

>> Eintrittspreis: 22 €

Programminformationen

„echt jetzt“ (seit 2018)

Unglaublich, aber wahr, in einem sind sich Wissenschaften und Religionen einig: Der Mensch lebt nur im „Hier und Jetzt“. Und in einem sind sie sich außerdem auch noch einig: Hantiert der Mensch am Smartphone oder Tablet rum, ist er in dem Moment nicht im „Hier und Jetzt“, sondern im „Zewa“, also im „Wisch und Weg“.

Und wenn man bedenkt, wie viel Einfluss dieses digitale Paralleluniversum bereits auf unser Leben hat, und wie sehr unsere globale Infrastruktur inzwischen von Computerviren und Hackerangriffen bedroht wird, oder noch schlimmer: von Twittereinträgen von Till Schweiger, dann muss man feststellen: Die wirklich Mächtigen sitzen nicht auf den Regierungsbänken in den Parlamenten, oder an der Wall-Street, die wirklich Mächtigen sitzen im Silicon Valley.

Und genau dorthin hat HG Butzko diesmal seine investigativen Recherchefühler ausgestreckt, Hinter- und Abgründe beleuchtet, und Erschütterndes herausgefunden. Und zwar erschütternd für das Zwerchfell, aber auch für die grauen Zellen.

Denn wie immer bietet auch „echt jetzt“ getreu dem Motto: „logisch statt ideologisch“ eine brüllend komische und bisweilen besinnliche Mischung aus schonungsloser Zeitanalyse, Infotainment, schnoddrigen Gags, Frontalunterricht und pointierter Nachdenklichkeit, mit der Butzko einen ganz eigenen, preisgekrönten Stil entwickelt hat, und dabei die großen Zusammenhänge so beleuchtet, als würden sie „umme Ecke“ stattfinden.

Georg Schramm sagte mal zu Butzko: „Ich kann gehen, wenn Sie so bleiben.“ Seitdem fragt Butzko sich: Was muss ich also ändern, damit er wieder kommt?“ Bislang ist es ihm noch nicht gelungen. Vielleicht klappt es ja mit diesem Programm. Echt jetzt.

NEU: Claudia Pichler

Samstag, 19.10.2019 um 20 Uhr

>> Programm „ned blöd…für a Frau“

>> Eintrittspreis: 22 €

Programminformationen

Claudia ist nett, höflich, g‘scheit und ein hübsches Mädchen – also perfekt angepasst und dermaßen unauffällig. Aber: Claudia hat es satt!
Als echte Aubingerin, am zivilisatorischen Rande Münchens aufgewachsen, mit allen Isarwassern gewaschen und austriakisch gewürzt, rafft sich die passionierte Lethargikerin, die am liebsten auf dem Kanapee liegt und sinniert, auf und erobert die Kleinkunstbühne. Sie erzählt allzu menschliche Geschichten aus ihrer Welt, fabuliert über ihre Erfahrungen im Berufs-, Genuss- und Liebesleben, erörtert die Tücken religiöser Befindlichkeiten genauso wie die Freuden von Haustierbesitzern und die Missverständnisse, die nur Dialektsprechende erleben können. Claudia, die in München über Gerhard Polt promoviert hat, frönt dabei gern ungeniert und ganz unakademisch ihrem Grant, denn die Zeiten der Zurückhaltung sind vorbei! Dabei greift Frau Dr. Pichler bisweilen zum äußersten: ihrer Gitarre! Selbstgedichtet, arglos arrangiert und musikalisch schleierhaft, aber charmant interpretiert lassen ihre Songs Weltbewegendes bis Alltägliches in ganz ungeahntem Glanz erstrahlen.

Bisher machte Claudia Pichler im Trio „Die drei Haxn“ mit Anni Preuß und Michael Well die bayerische Kleinkunstlandschaft unsicher, jetzt also startet sie also mit ihrem ersten Solo-Programm durch. Dabei ist nicht nur „ned blöd“, sondern unwiderstehlich charmant, authentisch und erschreckend nixscheißert.

Christian Überschall

Samstag, 16.11.2019 um 20 Uhr

>> Programm „Von Speed Dating bis Nordic Stalking“

>> Eintrittspreis: 22 €

Programminformationen

„Von Speed Dating bis Nordic Stalking“
– Über Beziehungen 2 go –

„Zwei Menschen sind für eine harmonischche
Beziehung einfach zu viel!“

Werden wir das Internet in 50 Jahren – wenn es uns überhaupt noch gibt – rückblickend als Fluch oder Segen betrachten
Eines ist sicher: Für alle, die gerne andern Menschen
kostenlos am Bildschirm beim vögeln zuschauen,
war es ein Segen

„Wenn Treue Spass macht, ist es Liebe“

Wie konnte die traditionelle lebenslängliche Zweierbeziehungin nur einer Generation zum Auslaufmodell werden?Dr. G. Sprüngli, seines Zeichens Therapeut und Sexualforscher,weiss es, er war nämlich dabei. Dank der Gnade der frühenGeburt hat er die Sexuelle Revolution in den Sixties miterlebt,als Frauen anfingen, aktiv am Geschlechtsverkehr teilzunehmen,wodurch alles sehr komplizert und zeitraubend gewordenist. Den Rest besorgte die Digitale Revolution, die uns geradeungefragt überrollt. Sie hat die Geschlechtsverkehrsanbahnungdramatisch beschleunigt. Vor ein paar Jahrzehnten musste sichein Paar ewige Treue schwören, ohne sich jemals nacktgesehen zu haben, heute ist man schon vor dem 1. Datebestens über die Anatomie des Partners im Bilde

Vorsicht: Zwerchfellattacken Alarm!

Die Urvögel

Samstag, 28.12.2019 um 20 Uhr
Sonntag, 29.12.2019 um 20 Uhr

>> Programm „Gangsters in Love“

>> Eintrittspreis: 22 €

Programminformationen

Krimikomödie

Charly, ein in die Jahre gekommener Bankräuber, will sich endlich zur Ruhe setzen.  Obwohl er  die Französin Nathalie erst seit wenigen Wochen kennt, plant er mit ihr seinen letzten Coup.  Prompt vermasselt seine Komplizin den Überfall. Die beiden müssen ohne Beute fliehen und finden Unterschlupf im Proberaum einer Band. Während draußen die Polizei nach den Bankräubern fahndet, zweifelt Charly immer mehr an Nathalies Identität. Wer ist Nathalie wirklich? Es beginnt ein doppelbödiges Katz-und-Maus-Spiel um Schein und Sein, um echte und falsche Gefühle mit überraschenden Wendungen und einem spannenden Showdown.

In einem raffiniert durchkomponierten Plot zeigen die beiden Ur-Urvögel Claudia Kurrle und Peter Knobloch die ganze Bandbreite ihres Könnens. Zudem ist zum ersten Peter Knoblochs Sohn Julian mit von der Partie. Der Frontmann der Band ZICO komponierte zusammen mit seinem Vater einen eigenen Songzyklus für das Stück.

Programm ab 2020

Holger Paetz

Freitag, 03.01.2020 um 20 Uhr

>> Programm „Jahresrückblick“

>> Eintrittspreis: 22 €

Programminformationen

Holger Paetz
Der satirisch-politische Jahresrückblick von und mit Holger Paetz
Am Ende eines jeden Jahres stellt man sich die bange Frage: Was war nur wieder alles los? Wie soll man sich das alles bloß merken? Man will doch mitreden können.
Holger Paetz hat die „Highlights“ des Jahres gesammelt und präsentiert sie in seiner unwiderstehlichen Ein-Mann-Jahresrückblick-Show „So schön war´s noch selten!“ – Eine kabarettistische Berg- und Talfahrt durch die vergangenen 12 Monate.
Das verflossene Jahr hat wieder mal gezeigt, was in 365 Tagen so alles passieren kann. Davor neigen wir unser Haupt in Ehrfurcht. Holger Paetz blickt mit Hochachtung zurück.
Leider ist jede noch so brisante Meldung nach kurzer Lebensdauer schon wieder Geschichte. Man muss was draus machen. Wir brauchen dringend mehr glänzende Vergangenheit!
Holger Paetz ist ein sprachvirtuoser Kabarett-Literat. Der Schwabinger Kunstpreisträger (2013) räsoniert über Politisches und Alltägliches, defloriert Tabus und zerstückelt brisante Themen nachhaltig. Blitzgescheit und anspruchsvoll treibt er seine rasanten Wortspiele auf die Spitze. So schön schwarz hat man das vergangene Jahr wohl noch kaum erlebt.
„Ein Stänkerer mit Grips.“ (Stuttgarter Zeitung)
„Fein gemeißelte Sätze, abstruse Wortungetüme und spitze Pointen. “ (Passauer Neue Presse)
„Holger Paetz ist so etwas wie der personifizierte Gegenentwurf zur grassierenden Comedy-welle. Klug, pointiert, nie unter Niveau, sprachlich brillant“ (Main-Echo)

Phillip Weber

Samstag, 11.01.2020 um 20 Uhr

>> Programm „Come in and try out“ (Vorpremiere)

>> Eintrittspreis: 22 €

Programminformationen

Philipp Weber

KI: Künstliche Idioten!

Der Homo digitalis und seine analogen Affen

Gestern ist das Heute von morgen, richtig. Aber wie schnell ist heute das Morgen von gestern? Digitalisierung, Gentechnik, Robotik, KI: Der Mensch rast in die Zukunft. Nur statt nach vorne zu blicken, starren alle nur auf ihr Smartphone. Der Homo digitalis stolpert so gebückt ins nächste Millennium, dass er den aufrechten Gang bald wieder verlernt hat. Gruselig! Jahrelang hat die Stasi dem Onkel Heinz die Wohnung verwanzt und heute kauft er sich Alexa. Wird der Mensch durch Maschinen ersetzt – oder befreit? Kommt das „Ende der Arbeit“? Super, dann haben wir endlich Zeit für was Sinnvolles! Aber wann hätte der Mensch jemals was Sinnvolles gemacht, nur weil er dafür Zeit hat?

Doch die wichtigste Frage: Was ist aus den großen Träumen der Menschheit geworden? Wo ist die saubere Fusionsenergie, die Zeitmaschine, das Bier zum Downloaden? Wir fliegen bald zum Mars, ist ja super! Nur, was wollen wir da? Es ist ein öder, leerer und todlangweiliger Ort. Um auf so einem Planeten zu landen, muss die Menschheit bald keinen Schritt mehr machen. Man möchte als analoger Affe wirklich entsetzt von seinem Baum runterbrüllen: „Oh Gott, Mensch! Wo willst du denn eigentlich hin?“

Aber es gibt Hoffnung! Denn in der Zukunft wartet jemand auf Sie: Philipp Weber. Mit seinem Programm „KI: Künstliche Idioten!“ ist er unter die Propheten gegangen. Er gilt jetzt schon als die kabarettistische Neuauflage des Orakels von Delphi – nur noch lustiger. Wo Hellseher nur schwarzsehen, bringt Philipp Weber Sie zum furchtlosen Lachen. Denn das wichtigste Rüstzeug für alles Kommende war, ist und wird immer sein: der Humor!

NEU: Bairisch Diatonischer Jodelwahnsinn

Samstag, 25.01.2020 um 20 Uhr

>> Programm „da kema drei…“ 

>> Eintrittspreis: 22 €

Programminformationen

Servus beinand und griaß Eich!

Der Bairisch Diatonische Jodelwahnsinn kommt authentisch daher, bairisch-gradraus und anarchisch – kultiges Musikkabarett, hintersinnig, aberwitzig, schlitzohrig!

Zurück zu den Wurzeln:  Bayerische Volksmusik, ehrlich und echt, lebendig und aufmüpfig. Otto Göttler, Urgestein des bayerischen Musikkabaretts, setzt mit Geli Huber und Tobi Andrelang auf die Kraft der kritischen Volksmusik, akustisch, musikantisch, anmutig und frech, so macht es ihnen sakrisch Spaß!

❝ da kema drei … ❝

… mit Ziach, Harfe und Kontrabass, mit Musikzauber und Wortwitz gehen sie ans Werk. Ohne Effekthascherei, rein akustisch, präsentieren sie eine Volksmusik, die wie ein frischer Wind von der Bühne runter weht.
Das ist Musikkabarett pur, politisch und zeitkritisch genau beobachtet. Mitmachen, mitlachen und mitdenken ist angesagt, gefrozelt wird auf der Bühne und von ihr hinunter. Es kommt von Herzen, die Themen sind hochaktuell, Missstände werden aufgezeigt, mit viel Charme und Ironie. So präsentieren sie die Botschaften musikalisch mit zahlreichen Instrumenten und spielen zum Nachdenken zwischendurch Einlagen, berührend und direkt. Einfach zuhören und die feine Musik die Seele berühren lassen. Otto, Geli und Tobi wollen dem Publikum etwas mitgeben, eine Message, eine Melodie, kräftig und frisch.

Faltsch Wagoni

Samstag, 08.02.2020 um 20 Uhr

>> Programm „Auf in den Kampf, Amore!“

>> Eintrittspreis: 22 €

Programminformationen

Auf in den Kampf, Amore! 

Politik und Liebe

„Wortbeat gegen den Blödtalk“, titelte einmal die SZ über Faltsch Wagoni. Silvana und Thomas Prosperi verbinden satirische Wortkunst und inszenierte Poetry-Songs zu außergewöhnlichen Shows. Dafür wurden sie mehrfach ausgezeichnet, z.B. mit dem Salzburger Stier und dem Deutschen Kabarettpreis.

Ein Mann, ein Gedanke, eine Gitarre.
Eine Frau, eine Trommel, eine Wucht.

In ihrem neuen Programm zeigen sich Faltsch Wagoni von ihrer kämpferischen Seite – engagiert, politisch, verrückt. Sie spielen die postpunkige Polit-Polka und das Chanson d’Amour im Herzrhythmus der Toleranz. Die Prosperis haben einen wunderbaren Weg gefunden, ihre poetisch-musikalische Ader mit den Themen der Zeit zu verknüpfen. Gemeinsam bieten sie der Dummokratie Paroli. Angefeuert von der zugespitzten Stimmung in der Welt und den eigenen Erfahrungen in der Flüchtlingshilfe setzen sie ein Mut machendes Zeichen, frei nach dem Motto: immer schön rebellisch bleiben, das hält jung!

Sigi Zimmerschied

Samstag, 07.03.2020 um 20 Uhr

>> Programm „Heil – vom Koma zum Amok“

>> Eintrittspreis: 22 €

Programminformationen

Sigi Heil feiert seinen fünfundsechzigsten Geburtstag.
Allein.
Glückwunschkarten bleiben aus, das Telefon stumm, der Gabentisch leer.
Nur ein kleines Couvert liegt auf dem Tisch.
Noch ungeöffnet.
Und Sigi tut das, was er ein Leben lang gemacht hat.
Er zerquetscht eine Fliege und feiert sich selbst, spielt sich seine eigene Geburtstagsfeier vor.
Die fehlenden Gäste, die ausgefallenen Festredner.
Gratulanten treten auf.
Ein Geistlicher.
Ein Bundeswehrkamerad.
Seine Ex.
Alle lädiert.
Humpelnd.
Mit Augenklappe.
Arm in der Schlinge.
Die Lebenssumme ist ernüchternd.
Außer Nasenbeine brechen, Trommelfelle platzen lassen, Katzen vergiften und Singvögel schießen hat er in seinem Leben nichts wirklich gekonnt.
Gewalt!
Aber ist das nicht auch eine Gabe?
Ein Talent?
Er trinkt sich das Elend schön.
Im Vollrausch öffnet er feierlich das Couvert.
Es ist sein Rentenbescheid.
Die Büchse der Pandora.
Was dann folgt ist nichts Geringeres als das Ende der Welt.